Torsten Vertriebsaktivist

Troja (oder nennt ihn Torsten) ist anders. Das habe ich schon gleich bei unserem Kennenlernen gemerkt – das war auf einer Veranstaltung zum Thema „Augenhöhe“ (lest hierzu auch gerne mehr in meinem Blog) in den Räumen von pro office Büro + Wohnkultur in Bielefeld.

Troja Vertrieb

@ Nadja Jacke, Photography Bielefeld

Torsten provoziert und polarisiert. Er nennt sich Vertriebsaktivist und stellt sich quer. Gegen Druck, der entsteht, wenn Mitarbeiter nur an ihren Zahlen gemessen werden. Und gegen andere klassische Managementmethoden, die häufig im Vertrieb und in anderen Unternehmensbereichen eingesetzt werden.

Denn sie stehen oftmals im krassen Gegensatz dazu, was einen erfolgreichen Vertrieb ausmacht: Ehrlichkeit, Klarheit und Authentizität dem Kunden gegenüber.

Dies setzt aber auch ein faires und offenes Verhalten der Mitarbeiter untereinander voraus. Torsten misst dies gerne an der Stimmung, die im Unternehmen bzw. im Team vorherrscht: ist sie drückend oder eher befreit, so dass sich Kreativität und innovative Ideen entfalten können? Neben bestimmten Rahmenbedingungen und klaren Spielregeln braucht es hierfür Menschen mit einer besonderen Begabung.

Im Folgenden ein kurzes Interview, welches ich mit Torsten führen durfte:

Torsten, wie genau erkenne ich Menschen mit einer besonderen Begabung?

„Es handelt sich um hochsensitive Persönlichkeiten. Sie können die Schwingungen und Empfindungen der Menschen um sie herum besonders gut aufnehmen.“

Wie bist du ganz persönlich auf dieses Thema aufmerksam geworden?

„Ich weiß ja, dass ich selbst ein wenig anders ticke. Schon in der Grundschule habe ich häufig allein in der Ecke gestanden. Und das zieht sich ja schon durch mein ganzes Leben. Und ich habe mich immer gefragt: ‚Woran liegt das?’

Ich persönlich merke sehr schnell, wie ein Kunde tickt. An seinen Gesten, seiner Stimme oder an seinem Gang kann ich erkennen, ob er wirklich Interesse an einem Produkt hat.“

Wie möchtest du deine Erkenntnisse produktiv nutzen?

„Ich denke, es gibt mehr Menschen mit einer besonderen Begabung, als es uns bewusst ist. Ich unterstütze meine Kunden darin, diese Menschen in ihrem Unternehmen zu erkennen und dort einzusetzen, wo sie ihre Talente am Besten zum Einsatz bringen können.

In vielen traditionellen Unternehmen – und nicht nur hier in Ostwestfalen – stehen in naher Zukunft große Veränderungen an. Viele versuchen, von ihrem bisherigen ‚angestaubten’ Image wegzukommen und sich für neue Kundengruppen herauszuputzen. Menschen mit einer besonderen Begabung werden daher in Zukunft noch richtig gefordert.“

Torsten war so frei, einen Gastbeitrag für mein Blog zu schreiben. Viel Spaß beim Lesen! Die Bilder hat die Fotografin Nadja Jacke aus Bielefeld gemacht.

Torsten’s Gastbeitrag

Nicht nur, aber besonders im Vertrieb, ist es ungemein wichtig, die nötige Empathie und Authentizität mitzubringen, um in diesem Segment erfolgreich zu sein.

Wir alle kennen Menschen im Vertrieb. Leider jedoch zu oft als unangenehme „Verkäufer“.

Dabei treffen wir auf Vertriebsmenschen, die unter Druck unbedingt etwas verkaufen wollen (Drückerkolonnen) oder die moralisch so abgestumpft sind, dass nicht der Kunde, sondern nur die Provision im Vordergrund steht.

Besonders fällt dies bei Bankern oder Versicherungsfuzzis auf. Aber auch in anderen Branchen gibt es sie.

Ich bin der Meinung, dass erfolgreicher Vertrieb nur funktioniert, wenn Verkäufer das nötige Feingefühl für den individuellen Kunden haben und ohne Druck (Zahlen, Ziele, Daten, Berichte) arbeiten können. Damit wird der Vertrieb für den Verkäufer selbst nachhaltig, als auch für das Unternehmen, da die Stornoquoten deutlich sinken. Und für den Kunden sowieso, da er das bekommt, was er wirklich benötigt. Offen, ehrlich und transparent ist immer besser als Abzocke.

Alles andere führt nur in die sogenannte Todesspirale des Vertriebes.

Troja Vertriebsconsulting

@ Nadja Jacke, Photography Bielefeld

Auch in anderen Bereichen eines Unternehmens, werden Menschen mit besonderer Begabung für positiven Aufruhr sorgen. Durch ihre Begabungen (Empathie, Intuition, emotionale Intelligenz – kurz – Feingefühl) erkennen sie viel früher als die meisten Mitarbeiter negative Veränderungen/Schwingungen in einzelnen Abteilung oder des ganzen Unternehmens. Diese negativen „VIBES“  breiten sich schnell aus. Mal als Vermutung oder Gerücht, dann als Behauptung und am Schluss als „Ist so“.

Weiter gedacht kommt es dann zu:

  • Unruhe unter den Mitarbeitern
  • innerer Unruhe bei dem Einzelnen
  • erhöhter Unzufriedenheit der Mitarbeiter
  • möglicherweise Burn-Out
  • höheren Krankenständen
  • innerer Kündigung
  • (im Extremfall) vollständigen Ausfall der Mitarbeiter

Damit hat das Unternehmen wiederum ein großes Problem, da die Positionen nicht kurzfristig besetzt werden können. Daraus folgt:

  • dass die Arbeit liegen bleibt
  • Kunden unzufrieden werden und/oder vom Vertrag zurücktreten
  • sich dadurch Einbußen beim Unternehmen ergeben
  • was wiederum zu Entlassungen führen kann
  • es entwickelt sich ein negatives Unternehmens-Image (Außendarstellung)
  • Kundenvertrauen wird verspielt
  • das Unternehmen gerät in (finanzielle Schieflage)
  • es droht bzw. kommt zur Insolvenz

Sie sehen zwei Negativspiralen, die sich nur sehr schwer aufhalten lassen. Ich nenne sie die Todesspiralen.

Menschen mit besonderer Begabung können dies verhindern, indem sie die Frühsignale dem Management mitteilen und das  Management durch Einsatz von positiven Maßnahmen den Negativspiralen entgegen tritt.

Die Voraussetzung ist, dass das Management bereit ist, sich auf Menschen mit besonderer Begabung einzulassen und ihren Begabungen und Fähigkeiten zu vertrauen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Comments links could be nofollow free.