Die Wunderleiter-Methode

Bei der Wunderleiter-Methode handelt es sich um eine von Heidrun Strikker entwickelte Verfahrensweise. Insbesondere in privaten sowie beruflichen Veränderungssituationen kann sie dank ihres strukturierten Aufbaus dem Coachee bezüglich seiner persönlichen Ziel- und Handlungsmotivation eine Orientierung geben.

Folgende Fragen stehen hierbei im Vordergrund:
1. Was unternehme ich konkret, um mein Ziel zu erreichen? (Verhalten im Kontext)
2. Was kann ich gut? (Fähigkeiten und Potenziale)
3. Wie gehe ich vor, um mein Ziel zu erreichen? (Strategie und Taktik)
4. Woran glaube ich? (Vorannahmen und Überzeugungen)
5. Was ist mir wichtig? Wofür stehe ich? (Werte und Identität)
6. Was ist der Sinn meines eigenen Handelns? (Sinn und Platz)

wunderleiter eine coaching-methode

 

 

 

 

 

 

 

 

Im vorliegenden Modell steht die Leiter metaphorisch betrachtet für die systematische Vorgehensweise von Unten nach Oben bzw. vom Konkreten ins Abstrakte. Alternativ kann der Coachee mit Unterstützung des Coaches auch umgekehrt vorgehen, d.h. von Oben nach Unten und damit vom Allgemeinen ins Konkrete: in diesem Fall steht zuerst die Sinnfrage im Vordergrund, woran die persönlichen Werte sowie die Ermittlung der eigenen Identität anknüpfen. Erst zum Schluss werden die konkreten Handlungen ermittelt, welche der Coachee bereits vorgenommen hat oder in Zukunft angehen wird, um ein bestimmtes Ziel zu erreichen.

Aufgabe des Coaches ist es dabei, den Coachee anzuleiten und mit Hilfe unterstützender Fragen durch die Wunderleiter „zu führen“. Hierbei stehen nicht nur berufsbezogene Aspekte und Perspektiven im Vordergrund, sondern auch Kriterien, welche bis zu diesem Zeitpunkt unter Umständen im Privatleben des Coachees zu Tage getreten sind. Dabei kann es sich beispielsweise um innere Ressourcen handeln, welche der Coachee bereits in seiner Freizeit erfolgreich angewendet hat.

Zum Nachlesen empfehle ich das Buch Komplementär-Coaching von Heidrun Strikker.